Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Radfahrer mit Mappe
Wandern Schilder
Sackhaus Herbst
Bäume im Wald
Wiesbüttsee
Ladestation ebike
EU-Mittelpunkt
Blumenwiese
Luftbild Picknick

Das Brunnendorf - Brunnendorfkönigin

Im Brunnendorf Krombach wird traditionell am 01. Mai eine Brunnnenkönigin und ihre Prinzessin gekürt.

Milleniumsbrunnen - Krombach

Milleniumsbrunnen - Krombach
Milleniumsbrunnen - Krombach
Milleniumsbrunnen - Krombach
Milleniumsbrunnen - Krombach

Der Millenniumsbrunnen wurde – wie der Name erkennen lässt - im Jahr 2000 errichtet. Der Brunnen mit den schönen Kaskaden befindet sich am Bornrain in Unterkrombach und wurde im September 2003 feierlich eingeweiht.

Der Milleniumsbrunnen befindet sich am Ortseingang "rechter Hand" von Blankenbach aus kommend.
Direkt am Milleniumsbrunnen gelegen befindet sich die Boulebahn und die Wassertretanlage.

Lambertusbrunnen - Krombach

Im Zuge der Straßensanierung wurde im Mai 1991 auch der Lambertusbrunnen seiner Bestimmung übergeben. Diesen ziert eine Statue des heiligen Lambertus, Patron der Krombacher Pfarrkirche, am Fuß des Kirchberges.

Die Vorüberkommenden in der Hektik des Alltages an Kirche und Glaube mahnend, soll er auch die wichtige Gemeinsamkeit zwischen Kirche und Politik demonstrieren. Es handelt sich bei diesem Brunnen um eine historische Quelle, die im 18. Jahrhundert bezeugt ist. Durch eine Bronzetafel hat man hier die 1000jährige Geschichte Krombachs verewigt, deren Text einen Auszug aus dem Urkundenbuch des Klosters Seligenstadt darstellt. Die Figur des Lambertus wurde vom Aschaffenburger Künstler A. Kunkel angefertigt.

Festbrunnen - Krombach

Mit der Einweihung des Festbrunnens im Mai 1991 wurde das Festjahr „1000 Jahre Krombach“ eröffnet. Von den Bewohnern des „Höhlchen“ (heute Ringweg) wurde früher das lebensnotwendige Naß aus dem Schöpfbrunnen geholt, der sich im Bereich des Spielplatzes in Mittelkrombach befunden haben muss. Im Jahr 1909 wurde das Brunnenwasser in Rohren zu Kreuzung „Totenweg“ verlegt, so dass an der Stelle des heutigen Festbrunnens ein Laufbrunnen eingerichtet wurde. In den 20 er Jahren schlossen sich dann einige Hausbesitzer der Umgebung zu einer Wassergemeinschaft zusammen, die Wasserleitungen in Häuser verlegte.

Im Sommer 1964 versiegte die Quelle. Mit Hilfe eines Wünschelrutengängers konnte eine starke Wasserader mit Ursprung im Bornfeld gefunden werden. Über eine Pumpstation wurde die Wasserversorgung wieder hergestellt. Mit der Erschließung durch die Fernwasserversorgung – im Jahr 1972 – verlor der Brunnen seine Bedeutung. Im Zuge des Ausbaues der Ortsdurchfahrt wurde er wieder errichtet. Die Tafel an der Mauer wurde vom Aschaffenburger Künstler A. Kunkel gestaltet. Dem genauen Betrachter zeigt sich eine kleine Maus mit einem Faden auf der Jahreszahl. An den 1000 Jahren Krombach, so der sinnreiche Hintergrund dieses kleinen Scherzes, beißt die Maus keinen Faden ab.

Mauerbornbrunnen - Krombach

Mauerbornbrunnen - Krombach
Mauerbornbrunnen - Krombach

Der Mauerbornbrunnen wurde am 01. Mai 1991 eingeweiht und hat eine große Vergangenheit. Wohl seit dem Beginn der Besiedlung dient der ursprüngliche Brunnen den Bewohnern des Bereiches zwischen der Schöllkrippener Straße und dem heutigen Anwesen Hauptstraße 101 zur Trinkwasserversorgung. Bis zum Anfang des letzten Jahrhunderts wurde er am Quellenaustritt als gemeindlicher Schöpfbrunnen genutzt, danach wurde das Wasser in einer Brunnenstube gefasst und in Rohren – etwa 20 Meter weit – die Straße entlang geleitet. So diente er bis in die 50er Jahre als Laufbrunnen.

Der heutige Namen des Brunnens hat historischen Bezug. Der Austritt der Quelle befindet sich auf der früheren Flur „Mauerwiese“ und hat seinen Einzugsbereich in der Flur „Großbornfeld“. Von jeher wurde der Brunnen „s‘ Börnche“ genannt. Der Spruch auf dem Namensschild des Brunnens lautet: „Mein Leben ist geben, geben, geben, …“

Elisabeth-Brunnen - Krombach

Elisabeth-Brunnen - Krombach
Elisabeth-Brunnen - Krombach

In Oberkrombach, an der Ecke von Holzgasse und Borngasse ziert der Elisabeth-Brunnen das Ortsbild. Die Plastik der heiligen Elisabeth wurde von dem Aschaffenburger Künstler A. Kunkel geschaffen.

Die Bronzestatur wurde im Juni 1994 von der damaligen Brunnenkönigin Carmen Wissel, dem ehemaligen Pfarrer Werner Mohr und dem Altbürgermeister Hellmuth Nees feierlich in Betrieb genommen. Das Wasser zahlreicher Quellen im Ort, das früher in den Ortskanal lief, wird von dem Brunnen genutzt und läuft dann in den Bach.

Schönebergbrunnen - Krombach

Schönebergbrunnen - Krombach
Schönebergbrunnen - Krombach

Am Ortseingang von Geiselbach kommend fügt sich der Schönebergbrunnen in das Ortsbild ein. Der Brunnen in Form eines Holztroges wird durch einen Wasserzufluss aus Richtung des „Schöneberg“ gespeist. Ein künstlicher Bachlauf lässt das kühle Nass abfließen.

Brunnen Oberschur - Krombach

Der aufwendig gestaltete Brunnen im Ortsteil Oberschur konnte im Jahr 2007 dank aktiver Mithilfe der Anwohner seiner Bestimmung übergeben werden. Seit dem Frühjahr 2016 ziert ein wasserspeiender Drache aus Kupfer den Brunnen. Angefertigt wurde die Figur vom Sailaufer Steinmetz Peter Imgrund.

Kontakt

Verwaltungsgemeinschaft Schöllkrippen
Marktplatz 1
63825 Schöllkrippen
06024 67350
06024 673599
E-Mail schreiben

Volltextsuche

Zur Wegbeschreibung
Zum Kontakt
Bilderslidershow starten Bilderslidershow beenden